VENEDIG

 www.emmeti.it/Welcome/Veneto/Venezia/index.de.html 

Venedig ist wie ein Traum, irgendwie  surreal, wie ein Teil von Disneyland oder einem anderen riesigen Vergnügungspark, in dem nichts  wirklich (real) scheint - außer den Preisen. Ich bin trotzdem von dieser Stadt total begeistert !

Mein erster Besuch fand vor einigen Jahren statt. Ich machte Urlaub am Gardasee ( auch ein wunderschöner Flecken ! ) und verband damit zwei Tagesausflüge: den ersten nach Verona, natürlich mit "La Traviata" in der Arena, und den zweiten nach Venedig.

Dieser Tagesausflug, der ja im Gegensatz zu seiner Bezeichnung keinen Tag, sondern nur ein paar Stunden dauert, ist mir sehr zwiespältig in Erinnerung geblieben. Da war das umständliche Parken außerhalb der Stadt, die absolut überfüllten Boote, Plätze und Gassen, die vielen Menschen und das damit verbundene Gewimmel usw..

Vom Piazza San Marco habe ich eigentlich nichts gesehen, nur Menschen und Tauben. Erst nach sehr langer Warte- zeit beim Aufstieg auf den Campanile hatte ich dann die Möglichkeit den Markusplatz von oben zu betrachten. In dieser kurzen Zeit bleibt nicht viel mehr, als die üblichen Highlights - und da ist man halt nicht der einzige!

Der Wunsch nach mehr war trotz alledem vorhanden und so besuchte ich Venedig im Juni 2001 ein zweites Mal.  Diesmal sollte es aber richtig gut werden: 4 Tage, Hotel im Zentrum und die bequeme Anreise per Lufthansa CityLine!

Das Hotel ( zufällig ausgesucht ) war ein Volltreffer: 2 Minuten von der Bootsanlegestelle und 2 Minuten vom Marcusplatz entfernt, sehr sauber , komplett neu renovierte Zimmer und auch bezahlbar. Das Frühstück war für italienische Verhältnisse ganz ordentlich.

Hotel Firenze ,San Marco 1490, 30124 Venezia, Tel 0039-41-522858 www.hotel-firenze.com 

Am besten waren die Tips des Hotelchefs bez. Abendessen! Ungläubig nahmen wir einen Hinweis auf, direkt am Marcusplatz essen zu gehen. Aber die Trattoria alla Scala hat es wirklich ! Super essen ! Dieses Lokal ist zwar direkt in der Nähe vom Marcusplatz, aber so versteckt, dass wir dreimal dran vorbei gelaufen sind. Wir waren dort nicht nur ein mal!

Außerdem waren ( im Juni 2001) sehr gut: Trattoria da Remigio, Castello 3416, Tel 5230089  und  Anitche Caramoane, S.Polo 1911, Tel : 5240165.

Wer Venedig richtig erleben will, muß von den Hauptplätzen und Gassen weg, Da reichen ein paar Schritte , die eine Brücke rechts oder links weg, weg von den vollgestopften Gassen und Plätzen. Einfach treiben lassen! Ich gehe einfach los und achte überhaupt nicht auf die Richtung - geht auch nicht, da die Brücken in dem Labyrinth der Gässchen den Weg vorgeben.

Hier in Vendig gilt wörtlich: der Weg ist das Ziel !

Die Gssen werden immer ruhiger und verlassener, man wird nicht dauernd angesprochen: "Gondola?" und man kann eine Menge entdecken. Sobald man in die Nähe einer Attraktion oder einem zu einer solchen führenden Tourie-Trampelpfade kommt, merkt man das sofort! Dann nix wie rechts oder links weg und wieder treiben lassen und genießen.

Mir haben besonders das alte Venedig, die Viertel San Marco ( im Bogen des Canale Grande) und Castello gefallen. Da habe ich mich insgesamt zwei Tage rumgetrieben. Interessant ist auch das Viertel S.Croce ( im anschließenden Bogen des Canale Grande), man gelangt dort hin, wenn man die Rialto-Brücke überquert . Dort ist auch der Fischmarkt zu finden.

Eine Tour per Schiff kann zur ersten Orientierung auch sehr nützlich sein, andererseits ist Venedig im Großen und Ganzen gut überschaubar. Aber ich wette, dass sich jeder mindestens ein- bis zweimal im Gewirr der Gässchen und kleinen Nebenkanäle verirren wird!

Für Fotografen ist Venedig sehr reizvoll. Ich bevorzuge s/w-Fotos, meiner Meinung nach werden die dem Charme der Stadt eher gerecht. Denn das bunte Treiben an den Hauptattraktionen ist nur ein Teil von Venedig und nicht der größte Teil.

Wer die Stadt ruhig und ursprünglich erleben will, muss früh aufstehen und die Wege abseits der Touristenpfade entdecken - dann ist Venedig wunderschön!

Der dauernde Kampf dieser (von den "Eingeborenen") fast verlassenen Stadt gegen die Natur und für den Tourismus ist beeindruckend! Hoffentlich wird dieser Kampf noch sehr lange dauern, denn so lange wird es auch Venedig noch geben.


zum Seitenanfang